21. – 24. April 2016

 

Ein Jahr ist vorüber, die Zeit verging wie im Flug,
unsere Reiseleiter Susanne und Franz hatten zu tun genug,
zu planen eine Reise der besonderen Art
nach Stuttgart in Deutschland ging heuer die Fahrt.

Das gute Frühstück in Kiefersfelden schmeckte uns allen,
so lass ich mir den Start in den Urlaub gefallen!
Da auf der Autobahn Augsburg eine Fliegerbombe gefunden wurde,
mussten wir durch München statt es zu umrunden.
Die schöne Stadt Esslingen sahen wir in gekürzter Form,
weil die Menge an Autos und Staus war enorm.
Das Hotel Dormero in Stuttgart mit Super-Zimmer und gutem Essen
ließ uns die lange Fahrt schon wieder vergessen.
Eine Gruppe konnte noch das Musical Tarzan genießen,
die übrigen rasteten oder ließen ein gutes Tröpferl durch die Kehle fließen.

Am 2. Tag – wir hatten gar nicht gedacht,
dass die Besichtigung von Stuttgart so viel Freude macht.
Durch Weinberge, alte Gassen und herrliche Parks zum Fernsehturm,
trotz seiner 217m widersteht dieser dem größten Sturm.
Danach eine Stadtführung, der Markt mit Spezialitäten aus aller Welt,
man kann sich vorstellen, dass dieser besonders den Frauen gefällt.
Am Nachmittag der Zoologisch-Botanische Garten Wilhelma ganz toll
Blumen, Fische, Elefanten, Affen – man weiß nicht, was man zuerst ansehen soll.
Zurück ins Hotel ein geschmackvolles Essen und eins, zwei, drei
war auch dieser Tag schon wieder vorbei.

Am 3. Tag – der Himmel voll Wolken bedeckt
haben wir im Mercedes Benz-Museum viel Interessantes entdeckt.
Weiter ging es nach Ludwigsburg ins weltberühmte Schloss
mit prunkvollen Räumen, Reichtumg und Macht der Herrscher waren groß.
Das nächste Ziel ein Schweinemuseum – kaum zu fassen
was sich Leute an Kuriositäten so einfallen lassen!
Zurück ins Quartier mit Helmhardt, er macht seinen Job wirklich gut,
man merkt es, das Fahren liegt ihm im Blut.

Am 4. Tag ging es schon wieder nach Hause.
Jedoch zwischendurch eine Überraschungspause
Auf der Burg Hohenzollern – ein prachtvoller Bau,
eine Super-Führerin erzählte uns die Geschichte genau.
Nach einer flotten Fahrt dann am Abend noch ein gutes Essen.

Text: Berta Wendlinger
Fotos: Franz Gruber